Histaminintoleranz und Cordyceps

Histaminintoleranz und Cordyceps

Histaminintoleranz und Heilpilze

Der Cordyceps auch Raupenpilz genannt, wird gerne bei Allergien eingesetzt. Er bietet nicht nur Unterstützung bei einer Histaminintoleranz, sondern auch bei oft bekannten Begleiterkrankungen/erscheinungen wie Hashimoto, Nebennierenschwäche, Erschöpfung oder Depression.

Cordyceps bei Histaminintoleranz:

Die Triterpene des Cordyceps wirken hemmend auf eine überhöhte Freisetzung des Histamin im Körper. Diese Wirkung ist hilfreich bei Nahrungsmittelintoleranzen und/oder Allergien

Cordyceps für / bei HASHIMOTO / NEBENNIERE (Stress) / ERSCHÖPFUNG UND MÜDIGKEIT:

Dieser Pilz ist bei Hashimoto besonders empfehlenswert. Cordyceps enthält Nukleoside, diese sind u.a. zuständig für die Regulierung des Hormonhaushaltes. Dies beeinflusst die Ausschüttung von Hormonen, auch Cortisol ohne andere Hormone zu übersteuern.

Die TCM besagt, das dieser Pilz Niere und Milz kräftigt. Dies führt zur Vermehrung von Energie

Die Stimmung bei Hashimoto-Patienten ist oft getrübt. Der Raupenpilz kann hier durch seine positiven Eigenschaften stimmungsaufhellend wirken und den Stoffwechsel verbessern.

Corcyceps wirkt ausgleichend und lindert Stresssymptome. Durch mehrere Studien ist mittlerweile bekannt, das dieser Pilz Ausdauer, Sauerstoffaufnahme und körperliche Leistungsfähigkeit fördern kann.

Cordyceps und Depression:

Durch wissenschaftliche Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass Cordyceps die Adrenalin und Dopamin-Bildung beeinflust, jedoch ohne in die Serotonin-Produktion einzugreifen.

Eigenschaften von Cordyceps im Überblick:

  • Histaminsenkend
  • Wirkt regulierend auf den Hormonhaushalt
  • Stärkt Immunsystem
  • Steigerung der Ausdauer, Sauerstoffaufnahme und körperliche Leistungsfähigkeit (durch Studien bekannt)
  • Stimmungsaufhellend
  • Antioxidativ und antientzündlich
  • Verbessert Stoffwechselleistung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.