Histaminintoleranz und Reishi

Reishi Heilpilz bei HIstaminintoleranz

Histamin senken mit Reishi

Der Reishi-Pilz ist einer der ältesten und bedeutsamsten Heilmittel der Menschen. Er wächst auf der ganzen Welt. Er wird auch „Glänzender Lackporling“ oder „Ling Zhi“ genannt.

Warum ist er bei Histaminintoleranz so interessant?

Warum ist er bei Autoimmunkrankheiten und Leaky-Gut außerdem interessant?

Die Triterpene des Reishi wirken hemmend auf eine überhöhte Freisetzung des Histamin im Körper. Diese Wirkung ist hilfreich bei Nahrunmittelintoleranzen und/oder Allergien. Bei Entzündungen und Stress kommt es zu vermehrter Histaminausschüttzung. Auch zahlreiche Arzneimittel können den Histaminspiegel erhöhen. Dazu zählen unter anderem Acetylsalicylsäure und Alkohol.  Der Reishi Pilz mit seinem hohen Gehalt an Triterpenen, hilft bei Stress vermehrte Histaminausschüttzung zu regulieren. Bei Stress / Reizmagen oder Reizdarm ist der Glänzende Lackporling (Reishi) das Mittel der Wahl. Er wirkt entspannend und ausgleichend.

Die im Reishi enthaltenen Triterpene (zyklische Kohlenwasserstoffe) verbessern die Funktion der Nebennierenrinde und wirken somit antientzündlich. Durch seine wundheilende und entzündungshemmende Wirkung verbessert er die Regenerationsfähigkeit der Darmschleimhaut (z.B. bei einen Leaky Gut Syndrom).  Reishi stärkt außerdem das Immunsystem und damit die gesunde Darmfunktion. Reishi dämpft ein überreagierendes Immunsystem und ist bei Autoimmunkrankheiten (z.B. Hashimoto) hilfreich.

Eigenschaften von Reishi:

  • Histaminsenkend
  • Antientzündlich
  • entzündungshemmend und wundheilende Wirkung
  • Stärkt Immunsystem
  • Stärkt Darmfunktion
  • Wirkt entspannend und ausgleichend
  • Stark antibakteriell
  • Wirkt schützend vor Allergien
  • Hilfreich bei Nebennierenerschöpfung
  • Senkt Bluthochdruck und Cholesterinwerte
  • Stärkt Herz-Kreislauf-System und beugt Tumoren vor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.